Das Schulsystem in Deutschland

Dass das deutsche Schulsystem massive Schwächen aufweist, beklagen nicht nur Eltern, sondern auch renommierte Forscher, Ärzte sowie die betroffenen Schüler und Lehrer. Ein häufiger Kritikpunkt ist, dass zu wenig auf die einzelnen Kinder eingegangen werde, was angesichts der statistischen Zahlen – so betreute im Jahr 2011 ein Lehrer im Durchschnitt 16 Schüler – nicht verwundert.

Homeschooling - International

Es gibt Alternativen zum starren Bildungssystem in Deutschland, bei denen es sich um das sogenannte Freilernen oder Homeschooling handelt und die sogar erfolgreichere Leistungen der Kinder im Vergleich zur Schulpädagogik vorweisen können. Dies belegt nicht nur eine Studie in den USA aus dem Jahr 2009, sondern auch die Erfahrung in zahlreichen europäischen Ländern, in denen diese Methode, bei der bildungsambitionierte Eltern die Funktion der Lehrkraft übernehmen, legal ist.

Homeschooling - Rechtliche Aspekte

Die Rechtslage in Deutschland. Viele Eltern, die Interesse an einer Bildungsalternative suchen und den Hausunterricht entdecken, werden von der “Schulpflicht” abgeschreckt. Das ist verständlich. Es sollte jedoch klar gestellt werden, dass das Heimschulen genauso wenig “illegal” ist, wie die Schulpflicht “demokratisch zu vereinbaren”, ist! Wenn man an dieser Aussage noch Zweifel hat, dann sollte man sich folgendes fragen:

Homeschooling - Sozialisation

Soziale Kompetenz auf allen Ebenen. Ein wichtiger Aspekt in der kindlichen Entwicklung ist die soziale Kompetenz. Wenn Sie sich für das Lernen zu Hause interessieren oder es bereits selbst praktizieren, ist es sehr wahrscheinlich dass Sie auf den Punkt der Sozialisation angesprochen und besorgt gefragt werden, ob Kinder, die zu Hause unterrichtet werden nicht einen gravierenden Nachteil haben, weil sie mehr Zeit als andere Kinder mit ihren Familien statt mit Gleichaltrigen verbringen.

Wie geht Homeschooling praktisch

„Heimschulen“ sind Familien, die ihre Kinder auf eigene Kosten zu Hause, im Wohnzimmer, in der Küche oder im privaten Büro unterrichten. Manche haben ein eigens dafür hergerichtetes „Schulzimmer“ oder eine „Schulecke“. „Lehrer“ sind in der Regel Mütter oder Väter manchmal auch ausgebildete Lehrer, die regelmäßig Blockunterricht erteilen. In der Regel orientiert sich der Unterricht an den Rahmenrichtlinien, Lehrplänen, Stundentafeln und Prüfungsanforderungen öffentlicher Schulen. Ansonsten verläuft der Hausunterricht wie an einer normalen Schule.

Gründe warum eigentlich Hausunterricht

Die meisten Heimschul-Eltern in Deutschland sind bekennende Christen, denen die Herzens- und Charakterbildung ihrer Kinder sehr am Herzen liegt und die oft hilflos mit ansehen müssen, wie die öffentliche Schule ihre Erziehungsbemühungen torpedierte und die Kinder christlichem Glauben und Werten immer mehr entfremdet wurden und dadurch Schaden an Seele, Geist und Charakter nahmen. Seit Einbruch der emanzipatorischen Pädagogik durch die sogenannte Frankfurter Schule, Ende der sechziger Jahre, ist die Schule atheistisch geworden, Gott ist aus dem Klassenraum und den Schulbüchern verbannt. Die sogenannte Evolutionstheorie, die die Welt ohne Gott erklärt, wurde zum Dogma erhoben und das, obwohl erhebliche wissenschaftliche Zweifel an dieser Lehre herrschen. Aber Gott passte nicht mehr ins herrschende Weltbild des autonomen Menschen. Indem man Gott aus der Schule und der Erziehung verbannte, wurde dem Werteverfall Tür und Tor geöffnet.

Was ist Homeschooling

Das Wort Homeschooling kommt aus dem Amerikanischen, wo diese Schulform eine schon längere Tradition hat und mittlerweile im dortigen Bildungssystem voll etabliert ist. Homeschooling wird von mehr als einer Million Familien praktiziert und ist eine vielgefragte Alternative zu den öffentlichen Schulen. In Deutschland war der Hausunterricht noch bis 1938 üblich, bis er durch das NS-Regime verboten wurde und dann in Vergessenheit geriet..

Hausunterricht

Homeschooling, eine in Deutschland noch weitgehend unbekannte und mit zahlreichen Vorurteilen behaftete Form des Lernens, wird in anderen Ländern bereits schon länger mit großem Erfolg praktiziert und erweist sich immer mehr als der Bildungsweg der Zukunft. Erziehungsziele und Lehrinhalte, die sich immer mehr von christlichen Grundwerten entfernen, Gewalt und Mobbing an öffentlichen Schulen, negative Sozialisation der Kinder, sinkendes Bildungsniveau, fehlende Lernfreude, die Unfähigkeit vieler Schulen Kinder individuell zu fördern und ihrem persönlichen Begabungsprofil zu bilden, haben dazu geführt, dass immer mehr Eltern sich Alternativen im bestehenden Bildungssystem wünschen.